Wisdom of Life

Jute als Ersatz für Plastik: Kenntnisstand in NRW

Md Khurshid Hassan und AHM Abdul Hai

Rund 500 Milliarden Plastiktüte werden jedes Jahr weltweit verwendet, die sich auf Umwelt und Gesundheit der Menschen und Tiere negativ auswirken. Plastiktüten sind nicht biologisch abbaubar und landen oft in Flüssen, Seen und auf Feldern, die bis zu 500 Jahre dauern in kleinere Partikel zu zerfallen, die ohnehin Boden und Wasser verschmutzen.

Die Verwendung von Kunststoffprodukten führt zu Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es gibt verschiedene Chemikalien in Kunststoff (wie Bisphenol A, Phthalate und Flammschutzmittel), die hinzugefügt wurden, um ihm bestimmte Eigenschaften zu verleihen. Diese haben alle negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Kunststoffgegenstände, die lange genug dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, unterliegen einem physischen Zusammenbruch. Dann werden die kleinen Fragmente, die daraus kommen, vermischt mit Boden, Seesedimenten, von Bächen aufgenommen. Darüber hinaus wird bei der Verbrennung von Kunststoffmaterial der freiwerdende Rauch von Menschen eingeatmet und Chemikalien auf landwirtschaftlichen Feldern angesiedelt.

Auf der anderen Seite sind Plastikmaterialien einer der Hauptgründe für die Entstehung des Great Pacific Garbage Patch (Große Pazifik Abfall Region), eines Kreisels von Meeresschuttpartikeln im zentralen Nordpazifik, der das Aussterben vieler Meerestiere verursacht. Schwebende Plastiktüten täuschen Meeresschildkröten regelmäßig in den Glauben, sie eines ihrer Lieblingsbeute, Quallen seien sollten. Tausende von Tieren sterben jedes Jahr nach dem Schlucken oder Würgen auf weggeworfenen Plastiktüten. Außerdem kann der schwimmende Kunststoff das Sonnenlicht daran hindern, photosynthetisches Plankton oder Algen zu erreichen, mikroskopische Organismen, die eine wichtige Funktion als Basis des gesamten marinen Nahrungskette erfüllen. Wenn weniger Plankton zur Verfügung steht, werden Tiere, die Plankton essen, wie Schildkröten oder Fische, ebenfalls an Zahl verlieren. Wenn Schildkröten und Fische abnehmen, werden auch die Raubfische wie Haie, Thunfische und Wale ihre Population reduzieren.

Aus diesen Gründen wird es immer wichtiger, einen Ersatz für Kunststoff zu finden. Taschen und andere notwendige Produkte können mit umweltfreundlichen Materialien wie Jute hergestellt werden, das ist eine pflanzliche Faser, die zu starken Fäden gesponnen werden kann. Jute ist eines der billigsten Naturfasern und außerdem nach Baumwolle die am weitesten verbreitete. Jute erreicht die Reife schnell zwischen 4-6 Monaten und ist damit eine unglaublich effiziente Quelle für nachwachsendes Rohmaterial und damit „nachhaltig“. Es verlässt sich auf natürliche Niederschläge und nicht auf extensiv und äußerst konsumierende Bewässerungssysteme. Es absorbiert Kohlendioxid und setzt Sauerstoff viel schneller frei als Bäume. Darüber hinaus wächst Jute mit natürlichem UV-Schutz ohne den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden. Am wichtigsten ist die Jute vollständig biologisch abbaubar.

Die Pflanzen, aus denen Jute gewonnen wird, wachsen hauptsächlich in heißen und feuchten Gebieten wie Bangladesch, China und Indien auf. Bangladesch ist einer der größten Rohjuteproduzenten, der etwa 30% der weltweiten Produktion ausmacht, und etwa zwei Drittel der Rohjute wurde im Inland verarbeitet. Aber die Juteproduktion in Bangladesch wird aufgrund des niedrigen Preises des Materials auf dem Markt und infolgedessen von niedrigen Einkommen für Landwirte eine Krise erfahren.

Zur Kenntnisse bevorstehender Perspektiven wurde eine Forschung unter dem Projekt mit dem Titel ,,Jute statt Plastik 2.0“ ergegeben. Dieses Projekt wurde von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfallen (SUE – NRW) unterstützt.

100 Menschen sind für die Forschung befragt worden. Der Fragebogen war mit 15 offene und Close-End Fragen vorbereitet. Die Forschung wurde unter den Akteuren wie Studierenden, AkademikerInnen, Klima- und UmweltaktivistInnen, EntscheidungsträgerInnen, UnternehmerInnen, Konsumenten, SozialarbeiterInnen und Juteprodukten-Händlern durchgeführt. Die Befragten waren aus Bonn, Köln, Aachen, Neuss, Solingen, Wuppertal, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund, Essen und Bochum.

In der Umfrage wurde festgestellt, dass 58% der Befragten sich der schädlichen Wirkung von Kunststoffprodukten bewusst sind und 12% sich der negativen Aspekte teilweise bewusst fühlen.Unter den Befragten wissen 57%, dass Kunststoff gesundheitsschädlich ist, aber 33% wissen nicht, dass er auch für den Boden schädlich ist.Da rund 42 Prozent nicht wissen, dass Kunststoff für die menschliche Gesundheit und auch die Erde vergiftet, kaufen sie den Kunststoffmüll, verwenden und schmeißen sie  wieder in die Natur, ohne die Folgen zu berücksichtigen. Solange das Volk über die Nachwirkung der Plastik nicht bewusst wird, ist es ziemlich unmöglich den Trend des Gebrauchs von Plastiktüten und anderen Produkten zu ändern, welche die Boden, Wasser, Erde und Umwelt in großem Maße verschmutzen.

Die Kunststoffelementen wird in unterscheiden Arten im täglichen Leben von Päckchen, Taschen bis zu Stiften eingesetzt.Die meisten Befragten verwenden Plastiktüten zum Einkaufen und Tragen von Nahrungsmitteln, Getränken, Kleidung und zurBenutzung von Tellern, Löffeln, Bechern, Töpfen, Spielzeug, Lernmaterialien wie Stiften und Akten, Zeichen- und Malmaterialien, Verpackungen von Abfällen erwähnt. Kosmetika und Medikamente, verschiedene elektronische Geräte und Instrumente, einschließlich der umfassenden Nutzung von Mobiltelefonen und IT-Produkten.Die Verbraucher sind so sehr von mehreren Kunststoffprodukten abhängig, dass 11 Prozent der Befragten kein Interesse daran haben, eine Alternative zu Kunststoffprodukten zu finden, und sie sind weder für sich selbst noch für die zukünftige Generation besorgt über die ernsthaften Gefahren, die durch Kunststoffkomponenten entstehen.

Über die Ausrichtung von Jute als Alternative zu Plastiktüten verfügten 25% der Befragten keine Vorkenntnisse, was die Wichtichkeit der Einführung von Juteartikeln in Deutschland als wirksame Alternative zum Ersatz des massiven Einsatzes von Kunststoffen beweist. Rund 20% der Befragten hat nie über die Nachwirkung der Plastik im Umwelt in ihren Familien oder im Bekanntenkreis gesprochen. Einige der Gründe, die in diesem Fall genannt werden, sind Unwissenheit und fehlende Kenntnis der negativen Auswirkungen von Kunststoff, keine Zeit, Gelegenheiten oder Motivation, andere Menschen zu informieren und zu ermutigen, Kunststoffe zu vermeiden.

Wenn sowohl Kunststoff- als auch Nicht-Kunststoffprodukte auf dem Markt oder zu Hause erhältlich sind, würde 90% der Menschen die Nicht-Kunststoffprodukte bevorzugen. Nur 5% der Befragten würde Kunststoffartikel aussuchen, da diese billiger sind und die meisten Kunststoffartikel recycelt werden können.

Dieses Erkenntnis beweist, dass auch nicht-plastische Produkte zu einem wettbewerbsfähigen Preis und in einer wettbewerbsfähigen Qualität auf dem Markt verfügbar sein sollten, damitdie Menschen ihren Wahl haben kann.Auf der anderen Seite, trotz ihrer Bewusst, können sich die Menschen nicht für die nicht-plastische Option entscheiden, wenn die plastische Produkte nicht verfügbar oder teurer sind.

Die Hälfte der Befragten haben keines Interesse, an der Aktion gegen Kunststoffprodukte teilzunehmen. Manche halten es für weniger wichtig, wenn sie ihre anderen Aktivitäten in Betracht ziehen, andere haben dafürzu wenig Zeit.Vor allem sind sie auch sehr stark von der Verwendung der Kunststofferzeugnissen abhängig, dass meisten es schwierig finden, an alltägliche Aktivitäten ohne Kunststofferzeugnisse zu denken. Rund 60% der Befragten sind schon über Initiativen gegen Kunststoffprodukte informiert worden. Dieses Ergebnis weist ein riesiges Potenzialfeld für weitere Kampagnen für alternative bzw. Juteprodukte hin, wodurch sowohl mehr Menschen als auch die Entscheidungsträger über Juteprodukte mehr bewusst werden können.

Empfehlungen der Befragten Plastikprodukten im alltag zu ersetzen:

Die Empfehlungen zur Vermeidung von Plastikgegenständen und zum Schutz der Erde vor den negativen Auswirkungen von Plastik reichten vom Angebot alternativer Produkte und Substanzen bis hin zu den Regierungsrichtlinien und -vorschriften gegen die Verwendung von Plastiktüten und anderen Gegenständen.Die Befragten empfahlen, Plastikprodukte durch die Verwendung von Glasartikeln, Juteartikeln, Stoffartikeln, Holztöpfen, irdenen Töpfen, organischen Fasern, aus Papier hergestellten Produkten wie Feilen, Bechern, Verpackungen usw. zu vermeiden.

Sie empfiehlen auch die Veranstaltungen zum Austausch mobiler Informationen, die Mobilkampagne, die Medien- und Social-Media-Kampagne, die Anti-Plastik-Ausstellung, die Interessenvertretung und Lobbyaktivitäten. Kostenlose Angebote von nicht aus Kunststoff gefertigten Gegenständen für einen bestimmten Zeitraum können auch,  nach Meinung einiger Befragter, die Verwendung von nicht aus Kunststoff gefertigten Gegenständen fördern.

Zusammen mit den staatlichen Gesetzen und Vorschriften für Kunststoffgegenstände forderten einige Menschen die Auferlegung zusätzlicher Steuern auf Kunststoffgegenstände, um die Menschen dazu zu bewegen, Kunststoffprodukte zu vermeiden. Neben anderen Umweltschutzmaßnahmen wird den Verbrauchern dringend empfohlen, frisches Gemüse und Lebensmittel auf dem Dorfmarkt und auf den Feldern der Landwirte zu kaufen, um die Plastikverpackung der Lebensmittel zu vermeiden, die lange Zeit in Plastiktüten eingefroren bleiben. Es wurde auch von den Akteuren gefordert, dass die Plastikprodukten nicht nur in der Mikroebene, sondern auch in der Makroebene und industriell vermieden werden, mit der besonderen Anerkennung von der Markt-Kontrolbehörden.

Unter den Befragten befanden sich Unternehmer und Geschäftsführer, und fast 50% von ihnen bestätigten, dass sie in ihren Geschäften und Unternehmen bereits nicht-plastische Artikel anbieten. Aber der Rest der Unternehmer hat meistens Plastikgegenstände, entweder wegen des Preises oder weil er kein Wissen und Bewusstsein dafür hat.93% der Firmeninhaber und -manager zeigten ihr Interesse, nicht aus Kunststoff gefertigte Artikel in ihrem Einkaufszentrum und in ihren Fabriken einzuführen.Auf der anderen Seite glauben 7 Prozent, dass auf dem Markt keine Nachfrage nach nicht-plastischen Produkten besteht.Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Advocacy-Workshops und Aufklärungskampagnen für die breite Öffentlichkeit, die junge Generation, die Verbraucher sowie für Entscheidungsträger, Unternehmensleiter, Fabrikbesitzer und andere betroffene Personen, die mit der Herstellung und Vermarktung von Kunststoffartikeln auf dem Markt zu tun haben.

Basug auf Facebook